Strom und Geld sparen.
Für Sie und die Umwelt.

Clever heizen.
Ich kann meine Energiekosten schon um ganze 6 % senken, wenn ich in meinen Räumen die Heizung gerade mal um ein Grad Celsius herunterdrehe. Also lieber mal zum Pullover greifen oder den Kamin anheizen und in Zimmern, die nicht genutzt werden, die Temperatur drosseln sowie Türen schliessen.  Ausserdem sollten Sie darauf achten Ihre Heizkörper nicht durch Vorhänge, Möbel oder Verkleidungen zu verstellen.

Stand-by-Modus ist zu wenig.
Viele Geräte der Unterhaltungselektronik verbrauchen auch im Stand-by-Modus Strom. Das Gerät ausschalten hilft da schon lange nicht mehr. Abhilfe schaffen Sie mit einer Ein-Aus-Steckerleiste, so können Sie ganz einfach mit nur einem Klick Geld sparen. 
Aber auch beim Kauf kann schon aufs Sparen geachtet werden. Mit Laptops surft man energiesparender als mit Standgeräten, während LED- und LCD-Bildschirme um einiges günstiger sind als Plasma Bildschirme.

Sparen bei Kochen und Kühlen.
Ist Ihr Topf zu klein und Ihre Kochstelle zu gross, geht viel Wärme am Topf vorbei und damit unnötige Energie verloren. Ein passender Topf sowie die Verwendung eines Deckels sparen hier schon Energie. Nutzen Sie beim Backen am besten Umluft und die Restwärme. So können Sie Ihren Backofen früher abschalten während dieser nachheizt.

Der Kühlschrank und der Herd sollten nicht nebeneinander stehen. An einem kühlen Platz verbrauchen Kühl-und Gefriergeräte 3 % bis 6 % weniger Strom. Überprüfen Sie auch die Einstellung in Ihrem Kühlschrank, 6 - 8 Grad im Kühlschrank und -18 Grad im Gefrierschrank sollten für den Gebrauch ausreichend sein. Denken Sie über den Kauf eines A+++ Geräts nach, umgehen Sie die Stufe „Superfrost“, und lassen Sie die Eisschicht nicht dicker als einen Zentimeter werden. Übrigens: Warmes Essen im kalten Kühlschrank ist eine teure Kombination.

Das Raumklima überdenken.
Jedes Kind weiss, dass gekippte Fenster Energie verschwenden. Besser ist hier gezieltes Lüften. 3 Mal am Tag für ein paar Minuten alle Fenster aufmachen. Übrigens, geschlossene Rollläden halten im Sommer die Hitze draussen und im Winter die Wärme drinnen. 
LED Lampen verbrauchen selbst im Vergleich zu Energiesparlampen weniger Strom und benötigen keine Zeit, um nach dem Einschalten ihre vollständige Helligkeit zu erreichen. Zudem haben Energiesparlampen eine sehr lange Lebensspanne.

Die Waschmaschine – der bekannte Energiefresser.
Die Waschmaschine ist als echter Energiefresser bekannt, dies können sie allerdings bekämpfen. Das Waschen bei niedrigen Temperaturen wie 30 Grad oder Kurzprogramme sind in vielen Fällen ausreichend. Ist Ihre Waschmaschine schon älter? Denken sie doch über den Kauf eines neuen A+++ Gerätes nach. Zudem messen neue Geräte aufgrund der Wäschemenge den nötigen Wasserverbrauch und die Waschdauer – der Wechsel lohnt sich.

Zusätzliche Energiespartipps für Ihre Heizungsanlage finden Sie hier!