Flachheizköper, Röhrenradiatoren und Konvektoren
Flachheizköper erwärmen in erster Linie die Luft. Deshalb sprechen Fachleute auch von "Konvektionsheizungen“. Die Vorteile dieses Verfahrens liegen in seiner Schnelligkeit und in der leichten Regulierbarkeit. Selbst kalte Räume erwärmen sich schon nach wenigen Minuten. Röhrenradiatoren sorgen für ein ausgeglichenes und angenehmes Raumklima. Der hohe Strahlungswärmeanteil und die schnelle Aufwärmzeit des Heizkörpers sorgen für behagliche Wärme von Anfang an. Und das mit einem Minimum an Staubaufwirbelungen – gut insbesondere für Allergiker.

Fußbodenheizung/Wandheizung
Die Fußbodenheizungen erfreuen sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. Inzwischen sind mehr als die Hälfte aller neu gebauten Eigenheime mit einer Fußbodenheizung ausgestattet, aber auch bei der Modernisierung wird sie dank der sogenannten Renovierungssysteme immer häufiger eingesetzt. Ein Großteil ihrer Wärme gibt die Fußbodenheizung durch Strahlung ab. Das bedeutet: ganz anders als Heizkörper, die in erster Linie die Luft aufheizen, erwärmen Flachheizungen vor allem Umgebungsflächen, also Wände bzw. Böden der Räume. Aufgrund der zur Verfügung stehenden großen Heizflächen arbeiten sie mit vergleichsweise niedrigen Heizwassertemperaturen – je nach Außentemperatur und Dämmstandard des Hauses mit Temperaturen zwischen ca. 30° und max. 50° C – und können daher auch optimal mit erneuerbaren Energien kombiniert werden. Fußbodenheizungen eignen sich am besten für keramische Beläge (Fliesen), Holzparkett oder Laminat.

Badheizköper
Zusätzlich zur Fußbodenheizung empfiehlt sich der Einbau eines Badheizkörpers. Ein Designheizkörper reagiert viel schneller auf Temperaturschwankungen als die trägere Fußbodenvariante und eignet sich außerdem hervorragend als Handtuchwärmer. Sie können Badheizköper entweder an die Zentralheizung anschließen oder elektrisch betreiben. Ihre erforderliche Leistung ist von mehreren Faktoren, wie der Größe des Badezimmers und der  Vorlauftemperatur des Wärmeerzeugers, abhängig und muss von Ihrem Installateur berechnet werden.

Puffer                               
Pufferspeicher steigern den Wirkungsgrad Ihrer Heizungsanlage. Damit haben Sie den ganzen Tag über höchsten Wärmekomfort in Ihrem Zuhause. Ein Pufferspeicher kann bei allen Brennstoffarten eingesetzt werden, am häufigsten jedoch bei der Biomasse. Inhaus bietet Pufferspeicher in den Standardgrößen 800 oder 1000 Liter Inhalt an, mit und ohne Wärmedämmung. Gerne fertigen wir Ihren Speicher auch nach Maß. 

Speicher
An einer effizienten Wärmeverwaltung führt in Zeiten des Energiesparens kein Weg vorbei. In einem Speicher wird Wärme durch professionelle Speichertechnik mit maximaler Effizienz zwischenverwaltet. Wann immer Sie ein wärmendes Vollbad oder eine heiße Dusche genießen wollen, der Speicher stellt die Wärme prompt zur Verfügung. Das Gleiche gilt für die Möglichkeit der Kühlung: An einem heißen Sommertag liefert das System sofort angenehmere Temperaturen. Ein Speicher erfüllt zudem wichtige Funktionen: Er verbindet Heizungsregister mit Solartauscher und verwaltet das Brauchwasser. Ein effizientes Wärmemanagement-System birgt gleich mehrere Vorteile:
• weniger Energieverbrauch
• verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Umwelt
• weniger Kosten

Die hochmodernen Speicher für Ihr persönliches Wärmemanagement erhalten Sie bei Inhaus in den verschiedensten Ausführungen. Auch Maßanfertigungen sind möglich. Allen gemein ist die sichere und leistungsstarke Technik.

Boiler                                                 
Warmes Wasser erfrischt die Lebensgeister und beflügelt die Sinne. Hochwertige Boiler von Inhaus erzeugen wohlig warmes Wasser. Sie sind langlebig und leistungsstark. Das eigene Boilerprogramm von Inhaus bietet für alle Ansprüche etwas: vom 5 Liter-Untertischboiler über Kleinboiler, Hängeboiler, Flachboiler oder Standboiler bis zum 1000 Liter-Großboiler - außerdem doppelt emaillierte Boiler oder Edelstahl-Ausführungen.